Wie setzen sich unsere Preise zusammen?

Wie entstehen eure Preise?

Bevor wir starten und ihr einige Details zur Preisgestaltung erfahrt, möchte ich euch gerne die wunderbaren Bilder von Regina und Felix aus Rheinhessen zeigen.

Das war eine wirklich riesige Feier mit tollen Leuten und einem wunderbar emotionalen Brautpaar.

Das Brautpaarshooting fand in den Weinbergen nahe Alzey - Worms statt.

 

Und wie entstehen nun eure Preise?

 

Auch wenn die meisten Paare die Preise kaum hinterfragen und die viele Arbeit wertschätzen, treten doch immer mal wieder Fragen zur Preisgestaltung der Hochzeitsfotografie auf.

"Über 2.000 € für eine 12- Stunden Hochzeit- das ist doch viel zu viel"- lautet dann der Vorwurf.

 

Wir haben uns deshalb entschlossen, euch einen kleinen Einblick in unsere Preisgestaltung zu ermöglich.

 

Zunächst einmal gibt es die Vorbereitungszeit: Wir sprechen (meist mehrfach) mit den Brautpaaren, erstellen Fragebögen und machen uns vorab schon oft Gedanken zu möglichen Shooting-Spots und passenden Posen.

Hierbei werden oft schon 2-3 Stunden vor der Hochzeit benötigt.

 

Am Tag der Hochzeit dann, fahren wir bereits zeitig los und sind mindestens schon 1/2 Stunde vor der Hochzeit vor Ort um auch wirklich pünktlich zu sein und schöne Momente vorab einfangen zu können.

Die Hochzeit selbst dauert dann zwischen 4 und 12 Stunden.

 

Ein Großteil der Arbeit fällt dann aber im Nachhinein ein. Alle Bilder des Tages (bis zu 5.000!) werden gesichtet und aussortiert.

Anschließend erfolgt die Bildbearbeitung. Bei einer 12- Stunden Hochzeit werden hierfür bis zu 25 Stunden benötigt.

Sind die Pakete fertig, werden Abzüge bestellt, Päckchen gepackt, Videos und die Online-Galerie erstellt.

 

Und zu all dem kommen dann die Abzüge des Finanzamtes, monatliche Kosten für die Abos von Lightroom, Photoshop, Video-Bearbeitung, SmartAlbums, Online-Galerie, Weiterbildungskosten, Kosten für das Webhosting und die Homepage und, auch das, Werbungskosten sowie die Kosten für die Einkäufe von Holzboxen, USB-Sticks und Fotosabzügen.

 

Wie ihr seht, bleibt nach all diesen Posten leider nicht mehr all zu viel pro Stunde übrig, auch wenn "über 200 Euro pro Stunde" auf den ersten Blick viel aussieht.